Herbstwanderung – Historische Zeitreise für Genießer zur Natur und Geschichte

Auch heuer veranstaltete der Gartenbauverein Kirchberg v.W. am ersten Sonntag im Oktober wieder die traditionelle Herbstwanderung. Ca. 50 Wanderfreudige trafen sich bei strahlendem Sonnenschein beim Gasthaus Pitscheneder in Irring.

Bevor die Wanderung losging, besichtigen wir noch die Lourdes Kapelle, die von Josef Pitscheneder zu Ehren und zum Gedenken an seine verstorbene Mutter auf dem Campingplatz Gelände errichtet wurde. Nach einem kleinen geistlichen Impuls durch Pastoralassistent Stephan Zarda machten wir uns auf den Weg. Die Route führte uns dabei am Irringer Bach entlang in Richtung Brauchsdorf. Immer wieder machten wir kurz Halt um die schöne Aussicht, wie etwa auf die Donau zu genießen. Nebenbei versorgte uns die Vorsitzende Ernestine Schachinger mit kurzen und interessanten Informationen über den Irringer Bach und über die einheimische Pflanzen- und Sträucherwelt. In Brauchsdorf machten wir anschließend Rast und gönnten uns eine kleine Verschnaufpause. Hier erzählte uns Altbürgermeister Alfred Schwarzmaier die niederbayerische Kriminalgeschichte über den Wilderer Sattler Sepp, die sich hier vor Ort im Jahre 1878 ereignete. Anschließend führte uns ein schöner Rundweg über das Tierheim Buch wieder zum Ausgangspunkt zurück. Hier kehrten wir noch auf Kaffee und Kuchen und einer schmackhaften Brotzeit beim Gasthaus Pitschender ein. Die Wanderung fand großen Anklang bei den zahlreichen Teilnehmern.  Großer Dank gilt den Organisatorinnen der Wanderung Irma Stoiber und Angelika Bauer.

Sandra Schadenfroh, 14.10.2020

Die Wandertruppe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.