Ausflug nach Furth im Wald

37 Gartler und Gartlerinnen machten sich am 16.05.2019 auf zum alljährlichen Ausflug des Verein für Gartenbau und Landespflege Kirchberg v.W.. Ziel war Furth im Wald im schönen Bayerischen Wald. Als erstes stand der Wildgarten, ein Biotop mit heimischen Tieren, auf dem Programm. Bei der sehr lustigen und interessanten Führung lernten wir so Einiges über unsere einheimische Tier- und Pflanzenwelt kennen. Auf abenteuerlichen Wegen über Hängebrücken, Moorwege und Stege ging es dann durch den 100.000 m² großen Wildgarten, vorbei an Baumbüchern und aufklappbaren Steinen, hinauf aufs Luftschloss und durch den Irrgarten. In der Unterwasserstation hat man Einblicke in einem einheimischen Teich. Anschließend fuhren wir weiter zum 1079 m hohen und 8 km langen Hohen Bogen. Hier brachte uns die Sesselbahn auf luftiger Höhe rauf zum Gipfel, wo wir uns erstmal eine kleine Verschnaufpause gönnten und zum Mittagessen einkehrten. Anschließend wanderten wir zu den Nato-Türmen und genossen die herrliche Aussicht über den Bayerischen Wald. Auf dem Heimweg machten wir noch am Abersee halt. Hier konnte man noch eine kleine Wanderung um den 16 Meter tiefen und auf einer Höhe von 935 m gelegen See machen ehe es mit dem Bus wieder Richtung Heimat ging. Bei einer gemütlichen Brotzeit ließen wir den schönen Tag im Gasthaus Zacher ausklingen. 

Sandra Schadenfroh, Schriftführerin

Endlich schönes Wetter an der Maiandacht :)

Nach 3 Jahren war es endlich wieder so weit, die Maiandacht konnte wieder auf der Streuobstwiese stattfinden. Die letzten Jahre hatte es diese immer wieder verregnet sodass wir in die Kirche ausweichen mussten. Gespielt haben die Johannibläser der Kirchberger Bläser. Es kamen über 70 Personen zu der Maiandacht, was wirklich viel ist.

Im Anschluss daran war ein gemütliches Beisammensein angesagt und einige Besucher blieben bis 22:00.

Ernestine Schachinger

Bericht Jahreshauptversammlung

Viele Aktivitäten zur Ortsverschönerung – Osterverkauf

Der 243 Mitglieder zählende Verein für Gartenbau und Landspflege Kirchberg hat 2018 durch viele Aktivitäten zur Ortsverschönerung beigetragen, berichtete Vorsitzende Ernestine Schachinger bei der Jahreshauptversammlung. 

Einen detaillierten Bericht über die Vereinsaktivitäten trug Schriftführerin Petra Mayer vor, die von einer konstanten Mitgliederentwicklung sprach. Den sechs Austritten und fünf Todesfällen stand die Aufnahme von elf Neumitgliedern gegenüber, so dass der Mitgliederstand gehalten wurde. Höhepunkte waren das Binden der Girlanden für den Dorfbrunnen beim Gasthaus Zacher, der wieder zu einem Osterbrunnen umfunktioniert wurde. Nachdem der Gartenbauverein die vergangenen Jahre immer die Auslöse für den gestohlenen Maibaum der Kirchberger Dorfgemeinschaft entrichten musste, wurde er selber aktiv und stahl, einem alten Brauch gemäß, den Maibaum. 

Der Jahresausflug führte nach Bad Aussee. Großen Zuspruchs erfreuten sich die Vorträge zu den Themen „Gesunde Ernährung“ und „Pflege von Sträuchern“. Aufgrund der Datenschutzgrundverordnung der EU war eine Änderung der Vereinssatzung notwendig, da der Datenschutz darin aufgenommen werden musste. Kassenführer Matthias Schachinger vermeldete eine positive Jahresbilanz, die durch die beiden Kassenprüfer Martina Lindinger und Robert Weiss bestätigt wurde.

Ernestine Schachinger gab das umfangreiche Jahresprogramm für 2019 bekannt, das mit einem Baumschneidekurs in der Streuobstwiese in Rötzing beginnt. Die Frühjahrswanderung hat dieses Jahr das Schloss Neuburg am Inn zum Ziel; der Jahresausflug ist als Lehrfahrt deklariert und führt nach Furth, wo ein Besuch im Wildgarten am Hohen Bogen geplant ist. Der Gartenbauverein beteiligt sich wieder am Kirchberger Dorffest und richtet zusammen mit der Agenda 21 den Herbstmarkt aus. Als Novum bezeichnete die Vorsitzende den Ostermarkt am Karsamstag. 

Ehrungen

Den Höhepunkt bildete die Ehrung langjähriger Mitglieder. Gemeinsam mit 2. Bürgermeister Uwe Urtel und dem Vorsitzenden des Kreisverbands Josef Hirschenauer wurden geehrt mit der Ehrennadel des Kreisverbandes in Bronze für 15-jährige Mitgliedschaft: Petra Kral-Hohenwarter, Beatrix und Martin Sattler, sowie Sigmund Zilch. Die Ehrennadel des Bezirksverbands für 25-jährige Mitgliedschaft erhielten: Brigitte und Martin Hochleitner und Josef Krügl. Die Ehrennadel in Gold des Landesverbands Bayern für 40-jährige Mitgliedschaft gab es für: Hildegard und Rosa Biereder, Helga Blumenstingl, Waltraud Kapfhammer, Christa und Katharina Schopf sowie auch Richard Schmid.            -hs